Natur im Garten mit Storchenhaus Marchegg, WWF und Die Garten Tulln| Revitalisierung im Naturschutzgebiet Marchegg | NÖ

 

Projektbeschreibung

Viele seltene Pflanzenarten sind heute am Rande ihrer Existenz. Die Wiederherstellung von Naturstandorten, sowie die Verbreitung von Pflanzen in Gärten und Grünräumen können diese vom Aussterben bewahren. Dazu sollen im Naturschutzgebiet Marchegg wichtige Lebensräume durch Mahd und Schwenden wiederhergestellt und in Zusammenarbeit des Vereins „Natur im Garten“, dem WWF und dem botanischen Schaugarten DIE GARTEN TULLN, mittels gezielter Vermehrung und Auspflanzung das Vorkommen stark gefährdeter Pflanzenarten in ihrer regionalen genetischen Ausprägung gesichert werden. Die Jungpflanzen werden über den botanischen Garten der GARTEN TULLN gezogen und sollen teilweise auch durch „Natur im Garten“ Partnerbetriebe weitervermehrt und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Was uns besonders gefallen hat

Innovatives, naturschutzfachlich sehr spannendes Kooperationsprojekt mit flächenbezogenem Mehrwert. Erhaltung von wichtigen (Trocken)Lebensräumen an der March mit der Besonderheit, dass ausgewählte gefährdete Pflanzenarten besammelt, gärtnerisch vermehrt und somit aus nachweislich gebietsheimischer Herkunft wieder auf den gepflegten und reaktivierten Flächen ausgebracht werden. Damit wichtiger Beitrag zur naturschutzfachlichen Aufwertung von Trockenlebensräumen mit Vorbildwirkung für andere Schutzgebietsmanagements in Österreich. Gesicherte und versierte fachliche Betreuung, kompetente Projektpartner. Natur im Garten nur formal Förderwerber. Die Ausbringung von seltenen Arten in Gärten kann diskutiert werden.

Pin It on Pinterest

Share This