Naturpark Hohe Wand: Das „Gletscher Lamm“ vom Naturpark Hohe Wand

© Naturpark Hohe Wand / Helmut Hudler

 

 

Projektbeschreibung

Der Naturpark Hohe Wand möchte in den kommenden Jahren artenreiches Grünland sichern, das durch Nutzungsaufgabe zu verschwinden droht. Hierzu soll vor allem eine extensive Beweidung mit Schafen sowie eine Heunutzung wieder etabliert werden, die in weiterer Folge in der Region vermarktet werden sollen. Eine der besonders wertvollen Wiesenflächen wird als Flurname mit „Gletscher“ bezeichnet und ist namensgebend für das Projekt.

 

Unsere Vision

Die artenreichen Offenflächen sind durch die Etablierung der Schafbeweidung sowie einer regelmäßigen Heunutzung langfristig gesichert. Konkrete Ziele im Projekt Die Beweidung des „Gletschers“ ist erfolgreich gestartet, die Weideflächen entwickeln sich positiv und die Weichen für eine Weiterführung sind gestellt. Die Mahd der Wiesenflächen ist erfolgreich durchgeführt, die Heuqualität stimmt und die weitere Bewirtschaftung ist gesichert. Neben der Kooperation mit Gastronomiebetrieben und der Erstellung eines Weidekonzepts sollen auch Fachexkursionen zu verschiedenen Themen durchgeführt werden. Motivation für das Projekt . Aufgrund der großen Vielfalt an unterschiedlichsten Lebensräumen zählt der Naturpark Hohe Wand wohl zu den artenreichsten in ganz Niederösterreich. Aufgrund der teilweise negativen Entwicklung der naturschutzfachlich hochwertigen Grünlandflächen war es an der Zeit, hier mit gezielten Maßnahmen gegenzusteuern, um diesen Artenreichtum langfristig zu sichern.

 

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Der Naturpark Hohe Wand wurde bereits vor 50 Jahren gegründet und umfasst ca. 2000 ha. Er ist ein beliebtes Erholungsziel. Natur- und Tierliebhaber, Botaniker, Wanderer, Genießer und Familien mit Kindern wissen das weitläufige Hochplateau südlich von Wien sehr zu schätzen. Rund 150.000 Besucher heißen wir jährlich bei uns willkommen.
Welche Herausforderungen werden gelöst? Durch Aufgabe der Nutzung oder gar gezielter Aufforstung verschwanden viele artenreiche Flächen. Nun gilt es, eben diese Nutzung erneut zu etablieren. Der Naturpark fungiert dabei als Vermittler zwischen Grundbesitzern und potenziellen Nutzern und steht dabei als fachlicher Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Was ist das Besondere am Projekt?

Erstmalig soll mit dem Projekt „Gletscherlamm“ der Fokus auf die naturschutzfachliche Pflege der Offenstandorte im Naturpark gelegt werden. Der Naturpark fungiert hier als Schnittstelle zwischen Naturschutz, landwirtschaftlichen Betrieben und regionaler Wortschöpfung. Der Naturpark erstreckt sich vom pannonischen Bereich auf 400 m Seehöhe bis in den montanen Bereich auf ca. 1.100 m Seehöhe. Dementsprechend vielfältig und anspruchsvoll sind die Lösungsansätze für die sehr unterschiedlichen Lebensräume.

 

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Artenreiches Grünland steht in ganz Niederösterreich stark unter Druck und ist vielerorts nur noch auf kleinen Flächen vorhanden oder gar verschwunden. Die Wiesen und Weiden im Naturpark Hohe Wand beherbergen eine Reihe sehr seltener und hochgradig gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Dazu zählen u.a. der Saumfleck-Perlmutterfalter (Brenthis hecate), die Große Kuchschelle (Pulsatilla grandis) oder die Pannonische Kratzdistel (Cirsium pannonicum).

 

Geografie der Projektregion

Der Naturpark Hohe Wand liegt im Europaschutzgebiet „Nordöstliche Randalpen“ und liegt im Übergangsbereich zwischen dem pannonischem und alpinem Raum. Diese klimatische und morphologische Vielfalt hat eine sehr reichhaltige Fauna und Flora zur Folge. In der ersten Phase des Projekts sollen zunächst drei Hektar an Wiesen und Weiden gesichert werden. Nach erfolgreicher Umsetzung dieser Pilotphase soll das Konzept auf weitere Flächen innerhalb des Naturparks ausgedehnt werden.

 

Klimatische Besonderheiten der Projektregion

Der Naturpark Hohe Wand erstreckt sich über 400-1100 m Seehöhe liegt an einer sehr markanten biogeografischen Grenze, vom den wärmegetönten Niederungen bis hinauf zu montanen Wäldern.

 

Wie kannst du unseren Partner und das Projekt unterstützen?

Jeder Besuch im Naturpark Hohe Wand unterstützt das Projekt. Besonders jedoch, wenn der Schwerpunkt des Aufenthaltes am Erkunden der Naturschätze sowie der Nutzung der regionalen Gastronomie liegt.

© Naturpark Hohe Wand

 

 © Manuel Denner

 

© Naturpark Hohe Wand / Robert Herbst

 

 © Naturpark Hohe Wand / Kerstin Schmölz

 

Pin It on Pinterest

Share This